Hessencast.de
"Hesse ist, wer Hesse sein will" Georg August Zinn
  • ..mal wieder eine Lesung! Hier ein Bericht dazu aus der "Wormser Zeitung" mit Dank für die freundliche Aufnahme in der Stadt:

Veranstaltungen mit dem Buch - unter anderem in der KZ-Gedenkstätte Osthofen:

https://www.wormser-zeitung.de/lokales/osthofen/pfahle-des-widerstands_20468338

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Radiofeature

Wilhelm Leuschner und der zivile Widerstand

Deckname „Onkel“

Von Ludger Fittkau

Wenn das Stauffenberg-Attentat auf Hitler geglückt wäre, hätten Tausende Zivilisten Polizeistationen und Radiosender besetzt und Verwaltungen übernommen. Wilhelm Leuschner, zu Zeiten der Weimarer Republik SPD-Innenminister, hatte das Netzwerk aufgebaut. Doch das Signal aus Berlin kam nicht. 

https://www.deutschlandfunkkultur.de/wilhelm-leuschner-und-der-zivile-widerstand-deckname-onkel.3720.de.html?dram:article_id=450398

http://www.fvms.de/presse-und-publikationen/literatur/dossier-20-juli.html

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Pressestimmen zum Buch:

»Die Autoren rücken weniger bekannte zivile Widerstandskämpfer ins Blickfeld, die mit den Organisatoren des Staatsstreiches vom 20. Juli verbunden waren.« Spiegel Geschichte »Das Buch zeigt anschaulich, eine kleine Clique waren die Verschwörer gegen Hitler nicht.« (MDR) »Durch die Verquickung der im Buch aufgeführten Konspirateure mit ihren Reisen, Treffen, Kontakten und Aktionen gelingt es den Verfassern, ein breit gefächertes Bild dieser oppositionellen Gruppe zu zeichnen (...). Die aufgrund vieler Recherchen gewährten biografischen und politischen Einblicke zeigen, dass die große Mobilität, die geheimen Kontakte zu Gestapo und SS, v.a. aber verlässliche Freundschaften als Grundstruktur anzusehen sind. - Aufschlussreiche, gut zu lesende Information!« Borromäusverein e.V. »In dem Werk „Die Konspirateure“ erfährt man auch, wie gut vorbereitet die Zivilisten waren, um die Macht nach einem erfolgreichen Attentat übernehmen zu können - auch auf der lokalen Ebene. (…) Damit entreißen Fittkau und Werner 75 Jahre nach dem gescheiterten Attentat den zivilen Widerstand dem Vergessen, der so viel unbekannter ist als die Hollywood-taugliche Geschichte der Militärs um Stauffenberg.« Pitt von Bebenburg, Frankfurter Rundschau »Das Buch ist inhalts- und materialreich, zugleich aber auch gut geschrieben. Wer jenseits der wissenschaftlichen Abhandlungen etwas über den Widerstand gerade in unserer Regeion erfahren will, ist mit diesem Werk bestens bedient.« (Gunnar Schwarting, conSens) »Man erkennt in diesen prinzipientreuen, charakterstarken Menschen Deutsche, die es inmitten größter Gefahr für das eigene Leben riskiert haben, gegen die schlimmsten Gewaltverbrecher aufzubegehren. Das Buch setzt ihnen ein würdiges Denkmal.« (Allgemeine Zeitung) »Eine sehr anschauliche und oft spannende Darstellung solcher ziviler Anteile an der Verschwörung schildert das Buch von Ludger Fittkau und Marie-Christine Werner mittels einer Topographie des Widerstands vor allem des Kreises um den Sozialdemokraten und Gewerkschafter Wilhelm Leuschner, der auch zu den Opfern der NS-Verfolgung nach dem 20. Juli gehört.« Informationsmittel für Bibliotheken 

 Ludger Fittkau/Marie-Christine Werner

Die Konspirateure
Der zivile Widerstand hinter dem 20. Juli 1944
wbg Konrad Theiss Verlag, Darmstadt 2019, 336 Seiten, € 25,–


Siehe auch:

https://www.academia.edu/39881986/IFB_Rezension_Die_Konspirateure_der_zivile_Widerstand_hinter_dem_20_Juli_1944_Lutger_Fittkau_Marie_Christine_Werner_Darmstadt_wbg_Theiss_2019